Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Katholische Erwachsenenbildung Saar-Hochwald

Bildung für ein gelingendes Leben

Unsere neuen Programme sind da!

Nach der Sommerpause starten wir mit den neuen, frischen Herbstausgaben unserer Bildungsprogramme für die Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern.

Sie können die Kurshefte zum Stöbern und Durchblättern von unserer Homepage downloaden oder in der Druckfassung in unseren Geschäftsstellen in Saarlouis und Merzig anfordern. Alle Veranstaltungen finden Sie auch digital, sortiert nach Datum oder Kategorie.

Freuen Sie sich auf neue und beliebte Angebote - wir freuen uns auf eine gemeinsame Zeit mit Ihnen!

Herzlichst,

Ihre Anne Schuler

Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Saar-Hochwald


Aktuelles

  • Die andere Heimat, Chronik einer Sehnsucht

    am 26.10.2019, 14:30 - 20:00 Uhr, Haus der Familie Merzig

    Der Film „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz aus dem Jahr 2013 wurde in einer Rezension damals mit den Worten „Große Verzauberungskunst und ewige Fragen“ beschrieben. In der Tat bietet das bildgewaltige Filmepos eine eindrucksvolle Möglichkeit, auf dem Hintergrund einer Auswanderergeschichte, die im fiktiven Hunsrückdorf Schabbach spielt, auch über eigene Lebensfragen nachzudenken. In dem Film spürt der junge, feingeistige Bücherliebhaber und Träumer Jakob Simon mitten in den harten Lebensbedingungen seiner Zeit die Sehnsucht nach Freiheit, Wärme und Neugestaltung seines Lebens. Dableiben und Aushalten trotz widriger Lebensbedingungen und harter Schicksalsschläge oder Weggehen, im fernen Südamerika eine neue Heimat suchen und sein Schicksal selbst neu inszenieren - das ist eine Grundfrage der Geschichte. Darüber hinaus schafft es dieses „einmalige Erzählkunstwerk“, das trotz einer enormen Länge von 4 1/2 Stunden erstaunlich kurz wirkt, die Zuschauer in den Bann der Familienereignisse zu ziehen: Es ist „als habe man der eigenen Familie beim Aufwachsen zugeschaut“, schrieb damals der FAZ - Autor Freddy Langer. Der überraschende Ausgang des Films wirft am Ende noch einmal ein ganz anderes Licht auf die Frage danach, wie man im eigenen Leben, im Zusammenleben und in den Fragen des Daseins seine innere und äußere Heimat findet.


    Der Film wird mit einer kurzen Pause in zwei Teilen gezeigt. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, über die Eindrücke des Films miteinander ins Gespräch zu kommen.

    Weitere Informationen und Anmeldung (bis 22.10.2019): www.anmelden-jetzt.de/46657

  • Heimat hat viele Gesichter

    Feierstunde zur Aufsatzveranstaltung

    12.11.2019, 14:30 - 17:00 Uhr, Katholische Familienbildungsstätte Saarlouis

    Mit der Aufsatzveranstaltung 2019 „Heimat hat viele Gesichter“ wurden die Teilnehmenden eingeladen den Blick auf ihre Heimat, auf das Einzigartige, Unverwechselbare und Wertvolle zu schärfen und ihre Erinnerungen, Gedanken, Erfahrungen und Sichtweisen zum Thema niederzuschreiben. Die hierzu eingereichten Beiträge werden in einem Aufsatzband veröffentlicht und im Rahmen der Feierstunde am 12. November 2019 vorgestellt und entsprechend gewürdigt.

    Weitere Informationen

  • Das Saarland

    Bildvortrag

    19.11.2019, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr, Saarlandhalle der Hochwald-Kliniken Weiskirchen

    Das Saarland ist als Bundesland das kleinste der deutschen Flächenländer. Dennoch gibt es hier, teilweise auf engstem Raum, eine Fülle von Sehenswertem aus den Bereichen Natur und Technik und jede Menge Baudenkmäler und Kunstwerke zu entdecken. Der Vortrag stellt nachfolgende Sehendwürdigkeiten vor: Die Saarschleife vom Schiff aus und vom Felsen Cloef, Wolfspark Merzig, Museumseisenbahn Losheim, Gleitschirmflieger bei Ensdorf, Drachenfest Diefflen, Der Große Stiefel bei St. Ingbert, Brennender Berg bei Dudweiler, Hunnenring Otzenhausen und Steine an der Grenze bei Wellingen sowie die Oranna-Kapelle in Berus

Rückblick

Unverzichtbarer Pfeiler in der Bildungsarbeit

Bildungs-Staatssekretär Jan Benedyczuk zu Besuch bei der KEB Saar-Hochwald

Merzig – Digitalisierung, Grundbildung, Wertevermittlung: Das waren nur einige der Themen beim Gespräch zwischen Bildungs-Staatssekretär Jan Benedyczuk und der Leitung der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in den Kreisen Saarlouis und Merzig-Wadern. Anne Schuler, Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saar-Hochwald und Sabrina Maas, Geschäftsführerin der Merziger Katholischen Familienbildungsstätte „Haus der Familie“ stellten am 11. Oktober dem neuen Staatssekretär die Arbeit ihrer Einrichtungen vor. Beim Informationsgespräch mit dabei auch Willi Kräuter, der zuständige Referent im Ministerium, Bürgerbeauftragter Sven Feß und Ralf Dewald, der Studienleiter der Katholischen Erwachsenenbildung Saarland (KEB-Saar) und der Vorsitzende des Trägervereins der Familienbildungsstätte Norbert Zimmer.

Anne Schuler stellte mit Sabrina Maas einige der dem christlichen Menschenbild und einer ganzheitlichen Persönlichkeitsbildung verpflichtenden Angebote der KEB und der Familienbildungsstätte vor. „Eine eindrucksvolle Vielfalt“ nannte Benedyczuk das Angebot, von unterschiedlichen Formaten zu den Themengebieten Gesellschaft, Theologie, Umwelt, Kultur, Gestalten, Gesundheit, Sprachen, Arbeit und Beruf sowie Grundbildung. Die beiden Akteure in der Erwachsenen- und Familienbildung hoben heraus, dass es heute immer wichtiger werde, die Angebote in neuen Formen gerade dort zu machen, wo auch die Fragen und Probleme zu den Themen entstehen. So seien schon etwa 80 Prozent der Angebote der Familienbildungsstätte dort angesiedelt, wo die Zielgruppen zuhause sind, etwa in Schulen. Eine solche „Geh-Struktur“ für das Programm soll weiter entwickelt werden. Ebenso wie die Entwicklung von Angeboten zu aktuell auftretenden Fragen. So habe man etwa auf Anfrage der Caritas kurzfristig Kochkurse für Kunden von Tafeln anbieten können. Das Problem im Hintergrund: Viele Kunden konnten mit den angebotenen Waren zu wenig anfangen. Daraus entstand als Fortsetzung ein Programm für gesunde Pausenbrote für Schülerinnen und Schüler. Ganz neu im Angebot sind Hilfen für Bürgerinnen und Bürger, die oft große Probleme mit Behördenbriefen hätten, informierte Anne Schuler. Ein wichtiges Anliegen der KEB bleibe die Grundbildung. Hier gebe es aber weiterhin eine große Hemmschwelle bei den Betroffenen, an den Angeboten teilzunehmen. Um hier weiter zu kommen, setzt man auf die Hilfe von Vertrauenspersonen, die Mut machen an Alphabetisierungskursen teilzunehmen. Ralf Dewald dankte stellvertretend dem Staatssekretär für die „gute, impulsreiche und fruchtbare“ Zusammenarbeit mit dem Ministerium. Die Bildungsarbeit habe sich in den letzten Jahren sehr geändert und es werde wesentlich mehr Aufwand nötig; dazu kämen die neuen technischen Anforderungen durch die Digitalisierung. Bei den Herausforderungen durch die neue Technik könnte eine Verbesserung der Personalausstattung helfen, meinte Dewald.

Staatssekretär Benedyczuk betonte, die gute Zusammenarbeit weiter führen zu wollen. Die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung sei ein „unverzichtbarer Pfeiler“ in der Erwachsenenbildung im Saarland. Zum angebotenen „lebenslangen Lernen für Jung und Alt“ werde das aufgegriffen, was die Menschen bewegt; und das mit großem Engagement - auch von vielen Ehrenamtlichen. „Die Landesregierung wird Sie weiter unterstützen und Ansprechpartner für Weiterentwicklungen sein“, versprach Benedyczuk zum Abschied.

Text: Georg Schneider