Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Erwachsenenbildung Saar-Hochwald

Bildung für ein gelingendes Leben

  • Aktuelle Informationen zu unseren Angeboten:

    Keine Veranstaltungen in Präsenzform bis zum 07. März 2021

    Der bundesweite „harte Lockdown“ mit massiven, aber notwendigen Einschränkungen, wurde nach Beschluss des Bundes und der Länder erneut verlängert.
    Daher müssen wir leider alle unsere Bildungsangebote in Präsenzform bis mind. 07.03.2021 absagen bzw. verlegen. Ausnahmen gibt es nur für Angebote der beruflichen Bildung mit staatlich anerkannten Abschlüssen.

    Digitale Angebote der KEB sind davon nicht betroffen und werden durchgeführt. 

    Über die weitere Entwicklung werden wir Sie auf unserer Homepage rechtzeitig informieren.

    Unsere Einrichtungen sind derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen, aber telefonisch und über E-Mail jederzeit erreichbar.

    Ihre

    Einrichtungen des KEB-Bildungsverbundes im Bistum Trier

     

     


Aktuelles

  • 36. Aufsatzveranstaltung:„Die Straßen kehren wie Michelangelo Bilder malte" - Wege und Stationen meiner Arbeitswelt

    36. Aufsatzveranstaltung: „Die Straßen kehren wie Michelangelo Bilder malte" -
    Wege und Stationen meiner Arbeitswelt

    „Wenn es Dir im Leben zufällt, Straßen zu kehren, dann kehre die Straßen wie Michelangelo Bilder malte. Kehre die Straßen wie Beethoven Musik komponierte. Kehre die Straßen wie Shakespeare dichtete. Kehre die Straßen so gut, dass alle Heerscharen im Himmel und auf Erden innehalten müssen und sagen: Hier lebte ein großer Straßenkehrer, der seine Aufgabe gut gemacht hat." Dieser Satz von Martin Luther King drückt aus, wie wichtig es im Leben ist, die Arbeit zu tun, die einem entspricht, die man liebt, zu der man sich vielleicht sogar berufen fühlt. Gab es solch eine Arbeit in Ihrem Leben? Haben Sie diese Erfüllung gefunden?

    Erzählen Sie uns die Geschichte Ihres Arbeitslebens. Und Arbeit meint nicht nur die bezahlte Arbeit, die Erwerbsarbeit, sondern auch Familienarbeit und Kindererziehung.

    Als Anregung finden Sie einige Fragen, an denen Sie sich orientieren können.

    • Hatten Sie als Kind einen Traumberuf? Ist dieser Traum dann auch Wirklichkeit geworden oder haben Sie sich an einer ganz anderen Stelle wiedergefunden?
    • Was hat Sie begeistert? Welchen Herausforderungen sind Sie begegnet?
    • Ist bzw. war Ihr Beruf auch Ihre Berufung?
    • Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern, Ihre Familie auf die Berufswahl? Sind Sie in die Fußstapfen Ihrer Eltern getreten oder haben Ihre Eltern gesagt "ihr Kind soll was Ordentliches lernen"?
    • Wenn Sie noch einmal die Wahl hätten, würden Sie den gleichen Berufsweg wieder einschlagen?
    • Gibt es einen Rat, den Sie Ihrem Enkel, Ihrer Enkelin geben möchten?
    • An die Frauen: Habe Sie noch eine Erlaubnis von Ihrem Ehepartner benötigt, um einen Beruf auszuüben? Oder gab es andere rechtliche Vorschriften, die sich auf Ihre (berufliche) Tätigkeit ausgewirkt haben?
    • Haben Sie einen Beruf erlernt und ausgeübt, den es heute gar nicht mehr gibt?

    Mit dem diesjährigen Motto unserer Aufsatzveranstaltung "Meine Story - Wege und Stationen im Beruf" wollen wir Sie einladen, uns mit Ihren Geschichten und Erzählungen einen Einblick in Ihr Berufsleben zu geben.

    Alle eingehenden Beiträge werden namentlich mit Altersangabe in unserer Aufsatzsammlung veröffentlicht. Als Dankeschön erhalten die Teilnehmenden einen Aufsatzband. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Flyer.

    Ensendeschluss: bis zum 30.06.2020

    Informationen und Anmeldung:www.Info.de/55447 oder KEB Saar-Hochwald,Ludwig-Karl-Balzer-Allee 3. Tel. 06831 769744, E-Mail:keb.saar-hochwald@bistum-trier.de

  • Schreibwerkstatt: Aufsatzschreiben leicht gemacht!

    Schreibwerkstatt: Aufsatzschreiben leicht gemacht!

    Veranstaltung im Vorfeld zur Teilnahme an der Aufsatzveranstaltung 2021

    Am 13.03. und 27.03.2021, jeweils 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Katholische Familienbildungsstätte Saarlouis

    Bereits seit 36 Jahren bietet die KEB Saar-Hochwald eine Aufsatzveranstaltung für Seniorinnen und Senioren an, die dazu einlädt, Gedanken und Sichtweisen zu einem bestimmten Thema zu Papier zu bringen.
    Viele fühlen sich oftmals vom jeweiligen Thema angesprochen, stoßen jedoch bei der Umsetzung auf Schwierigkeiten. Insbesondere wenn es um die Fragestellung geht: Wie schreibe ich einen Aufsatz richtig? Wie muss ein Aufsatz aufgebaut sein?

    In diesem zweiteiligen Workshop möchten wir Ihnen Antwort auf diese Fragestellungen geben und Ihr „Wissen“ rund um das Thema „Aufsatzschreiben“ mit übersichtlichen Tipps und Strategien wieder auffrischen. Dabei stehen im ersten Teil des Workshops Informationen zum schrittweisen Vorgehen sowie zum Aufbau von Aufsätzen im Mittelpunkt. Inhaltlicher Schwerpunkt des 2. Veranstaltungsblocks bildet dann die praxisbezogene Vermittlung wichtiger Grundlagen, die für das Verfassen von Aufsätzen am PC, MacBook, Laptop oder Tablet von Bedeutung sind, wie z. B. das Einrichten von Worddokumenten,
    Formatierungen u. a.
    Die Workshoptermine können einzeln oder als Komplettpaket (20,00 €) gebucht werden.

    Sollte wegen der Corona-Pandemie eine Präsenzveranstaltung nicht möglich sein, werden die Veranstaltungstermine als „Online-Angebot" durchgeführt.

    Mitzubringen sind: Laptop, Tablet, MacBook etc.

    Veranstaltungsort: Katholische Familienbildungsstätte Saarlouis

    Informationen und Anmeldung (bis 08.03.2021):www.anmelden-jetzt.de/55771 oder KEB Saar-Hochwald, Tel. 06831 769744 oder E-Mail: keb.saar-hochwald@bistum-trier.de

  • Bewegende Zeitreise: Als sich Saarlouis für den Krieg gegen Frankreich wappnete

    Bewegende Zeitreise: Als sich Saarlouis für den Krieg gegen Frankreich wappnete

    Szenische Lesungs-Führung mit der saarländischen Literaturpreisträgerin Maria W. Peter

    Am 24.04.2021 um 10:30 Uhr
    Treffpunkt: Innenhof am Deutschen Tor (Ecke Deutsche Straße/Anton-Merziger-Ring)

    Thematisch passend zum 150. Jahrestag des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 ist der aktuelle Roman der saarländischen Autorin Maria W. Peter unter dem Titel „Eine Liebe zwischen den Fronten“ erschienen. Das historisch exakt gezeichnete Buch beschreibt das Schicksal dreier Familien, die von den politischen Ereignissen überrollt und auseinander gerissen werden, und führt dabei auch in die Region an Saar, Mosel und Lothringen.

    Vor diesem historischen Hintergrund lädt die KEB Saar-Hochwald in Kooperation mit dem Städtischen Museum Saarlouis zu einer kulturellen Veranstaltung der besonderen Art ein, welche den Schauplatz Saarlouis in den Jahren 1870/71 authentisch wiederauferstehen lässt.
    Bei einer szenischen Lesungsführung wird Autorin Maria W. Peter die Besucher zu authentischen Schauplätzen der damals preußischen Festungsstadt mitnehmen und durch ausgewählte Romanpassagen an den Ereignissen teilhaben lassen, die sich vor 150 Jahren in der Saar-Moselregion und darüber hinaus abgespielt haben.

    Das szenische Highlight der Veranstaltung wird in Gestalt eines historischen Soldaten des preußischen 40er Füsilier-Regimentes aus Trier auftreten. In voller Uniform und Ausrüstung wird dieser über seine Kindheit und Jugend im 19. Jahrhunderts, besonders aber über die Erlebnisse in der Armee und dem Krieg 1870/71 berichten.
    Gerade der regionalhistorische Aspekt der großen Weltgeschichte ist Autorin Maria W. Peter in ihren Romanen und Theaterstücken besonders wichtig. „Es war spannend und erschreckend zugleich, meine Protagonisten an Orten agieren zu lassen, die ich selbst so gut kenne“, erklärt sie. Daher ist es auch kein Zufall, dass die Leser dort auch auf bekannte Gestalten treffen. „Als Saarländerin war es mir wichtig, Figuren der saarländischen Geschichte im Roman eine Rolle zuzuweisen, wie zum Beispiel dem Saarbrücker Förster Friedrich Bergmann oder der zwischenzeitlich legendär gewordene Katharine Weißgerber, besser bekannt als Schultze Kathrin, die sich im Gefecht von Saarbrücken und wenige Tage später während der Schlacht von Spichern um Soldaten und Verwundete kümmerte.“

    Wer sich für diesen Teil regionaler und europäischer Geschichte interessiert, dem sei diese Lesungsführung besonders ans Herz gelegt.

    Informationen und Anmeldung (bis19.04.2021):www.anmelden-jetzt.de/55996 oder KEB Saar-Hochwald, Tel. 06831 769744 oder E-Mail: keb.saar-hochwald@bistum-trier.de