Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Erwachsenenbildung Saar-Hochwald

Aktuelle Informationen zu den Angeboten der KEB Saar-Hochwald (03.04.2022)
 

Wir freuen uns, Sie bei unseren vielfältigen Angeboten begrüßen zu können. Die Corona-Maßnahmen für unsere Präsenzveranstaltungen wurden weiter gelockert. Dennoch bitten wir Sie weiterhin um Rücksichtnahme auf alle Beteiligten durch die Beachtung der aktualisierten Schutz- und Hygienemaßnahmen für die Angebote der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Bistums Trier.

Wir orientieren uns dabei an den aktuellen Vorgaben des Bistums Trier, sowie der Corona Bekämpfungsverordnung des Saarlandes und an den Vorgaben der jeweiligen Kommunen und Kreise (insbesondere bei einer möglichen „Hotspot-Regelung“).

Grundsätzlich gilt für unsere Veranstaltungen in geschlossenen Räumen:

  • Eine Maskenpflicht besteht nicht mehr. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung ist freiwillig. Dennoch wird zum Schutz aller Teilnehmenden, Referierenden / Kursleitenden und Mitarbeitenden der KEB-Einrichtungen auch weiterhin das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (medizinische Maske oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2) empfohlen.

  • Für Angebotsbereiche mit vulnerablen Gruppen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes weiterhin verpflichtend

  • Die Einhaltung des Mindestabstands (1,5 Meter) wird zum Schutz aller Beteiligten empfohlen.

  • Für eine ausreichende, regelmäßige Belüftung ist weiterhin zu sorgen.

Weiterhin gilt für unsere Angebote:

  • Bei ärztlich nicht abgeklärten Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) ist eine Teilnahme an unseren Veranstaltungen nicht möglich.

  • Verzichten Sie auf persönliche Berührung (z.B. Händeschütteln).

  • Achten Sie auf die persönliche Händehygiene (min. 20 Sekunden Händewaschen oder 30 Sekunden Händedesinfektion). Fassen Sie sich nicht mit den Händen in Ihr Gesicht.

  • Husten und niesen Sie in Ihre Armbeuge.

  • Achten Sie auf die Hinweisschilder am Veranstaltungsort.

​​​​​​Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung, Ihre Besonnenheit und Geduld und für Ihren respektvollen Umgang mit Ihren Mitmenschen!

Ihre

KEB Saar-Hochwald


Aktuelles

  • 36. Aufsatzband der Seniorenaufsatzveranstaltung ist erschienen!

    „Die Straßen kehren wie Michelangelo Bilder malte" - Wege und Stationen meiner Arbeitswelt

    36. Aufsatzband der Seniorenaufsatzveranstaltung ist erschienen!

    „Wenn es Dir im Leben zufällt, Straßen zu kehren, dann kehre die Straßen wie Michelangelo Bilder malte. Kehre die Straßen wie Beethoven Musik komponierte. Kehre die Straßen wie Shakespeare dichtete. Kehre die Straßen so gut, dass alle Heerscharen im Himmel und auf Erden innehalten müssen und sagen: Hier lebte ein großer Straßenkehrer, der seine Aufgabe gut gemacht hat." Dieser Satz von Martin Luther King drückt aus, wie wichtig es im Leben ist, die Arbeit zu tun, die einem entspricht, die man liebt, zu der man sich vielleicht sogar berufen fühlt. 
    Mit der diesjährigen Aufsatzveranstaltung "Die Straßen kehren, wie Michelangelo Bilder malte – Wege und Stationen meiner Arbeitswelt" wurden die Teilnehmenden dazu einladen, uns mit ihren Geschichten und Erzählungen einen Einblick in Ihr Berufsleben zu geben.
    Wie die eingereichten Aufsätze zeigen, gibt es viele Wege, im Beruflichen sein Glück zu finden, auch wenn es sich dabei nicht immer um den Traumberuf handelt. Manchmal verläuft dieser Weg geradlinig, manchmal aber auch in Schleifen oder Umwegen oder auf ganz unerwarteten Pfaden.
    Im Ergebnis ist Aufsatzband entstanden, bei dem es sich lohnt, die einzelnen Werke in aller Ausführlichkeit zu lesen. Dieser ist ab sofort bei der KEB Saar-Hochwald, Ludwig-Karl-Balzer-Allee 3, 66740 Saarlouis, zum Preis von 9,00 € erhältlich.  

    Informationen unter Tel. 06831 769744 oder per  E-Mail: keb.saar-hochwald@bistum-trier.de

  • Eröffnung der Ausstellungen: Fantastisches und "Eulenspiegeleien"

    Eröffnung der Ausstellungen: Fantastisches und "Eulenspiegeleien"

    18.06.2022, 11:00 Uhr, Galerie des Städtischen Museums Eisenhüttenstadt

    Nähere Informationen unter: www.mikemathes.de

     

  • Berufe erzählen - Fotoausstellung mit Vernissage

    Berufe erzählen - Fotoausstellung mit Vernissage

    24.06.2022 um 14:30 Uhr, Katholische Familienbildungsstätte Saarlouis, Ludwig-Karl-Balzer-Allee 3, 66740 Saarlouis

    Die Fotos erzählen von Räumen, Szenen, Tätigkeiten, Produkten, Werkzeugen und Maschinen aus Berufen, die heute nicht mehr oder kaum noch zu finden sind. Und sie erzählen von Menschen, die das alte Wissen und Können aufrechterhalten, neu beleben und – wie Generationen vor ihnen – an die Nachkommen weitergeben. Das können beispielsweise Schuhmacher, Schäfer, Instrumentenbauer, Imker oder Bierbrauer sein. Die Liste der angeblich vergessenen Berufe ist jedenfalls lang. Der Titel möchte so verstanden sein, dass nicht nur Berufe etwas über sich sagen, sondern man auch selbst etwas über Berufe erzählen kann. Damit bezieht die Ausstellung die Betrachter*innen aktiv ins Geschehen ein. Sie sind eingeladen, aus ihrer Biografie heraus über Berufe und berufliche Erfahrungen zu berichten.

    Fotograf*innen: Birgit Fischer, Lutz Hückinghaus, Arnim Kaiser, David Schillinger
     

    Info und Anmeldung: Katholische Familienbildungsstätte Saarlouis, Ludwig-Karl-Balzer-Allee 3, 66740 Saarlouis, Tel. 06831 73637, E-Mail: fbs-sls@t-online.de 

  • Berufe erzählen - Generationen im Gespräch

    Berufe erzählen - Generationen im Gespräch

    01.07.2022, 18:00 bis 19:30 Uhr, Katholische Familienbildungsstätte, Ludwig-Karl-Balzer-Allee 3, 66740 Saarlouis 

    Berufe erzählen uns eine ganze Menge: über die Zeit, zu der sie ausgeübt werden . Ebenso über gesellschaftliche, politische und technologische Entwicklungen, die eng mit ihnen verbunden sind. Die Berufs- und Arbeitswelt hat sich im 20. und 21. Jahrhundert rapide verändert. Berufsbilder ändern sich, sterben aus und entstehen neu.
    Wir möchten eintauchen in diese generationenübergreifenden Veränderungen und sie für uns alle begreifbar machen. Inwiefern haben sich die Rahmenbedingungen für die eigene Berufswahl über die Zeit verändert?
    In welchem Ausmaß konnten unsere Großeltern, Eltern und auch wir unsere berufliche Entwicklung selbst beeinflussen? Vor welche Herausforderungen waren wir gestellt? Gab es Einschränkungen bzw. welche Freiheiten hatten wir? Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch über die Generationen hinweg – diskutieren Sie mit uns!

    • Wodurch war Ihre Berufstätigkeit geprägt?
    • Wo sehen Sie Unterschiede oder Gemeinsamkeiten mit jüngeren oder älteren Generationen?
    • Und, wenn Sie heute noch einmal die Wahl hätten, wie würden Sie dann entscheiden?

    Susanne Herz führt Sie durch den gemeinsamen Abend. Nach einem unterhaltsamen Kurzüberblick über die Geschichte und Bedeutung von Arbeit und Berufswahl, moderiert sie eine Podiumsdiskussion mit Jung und Alt, die das individuelle Berufserleben zum Thema hat. Susanne Herz arbeitet als Karriereberaterin und Coach in Trier. Seit über 17 Jahren begleitet und unterstützt sie Menschen bei der beruflichen (Neu-)Orientierung.
     

    Weitere Informationen und Anmeldung (bis 27.06.2022):www.anmelden-jetzt.de/62074

  • Trauer und Abschied nehmen in Zeiten der Pandemie

    Trauer und Abschied nehmen in Zeiten der Pandemie 
    Vortrag von Frau Dr. Ruthmarijke Smeding

    04. 07. 2022, 19:00 Uhr, Evangelische Kirche Saarlouis, Kaiser-Friedrich-Ring 46, 66740 Saarlouis

    Seit Beginn der Pandemie sind in Deutschland mehr als 130.000 Menschen an Corona bzw. mit Corona verstorben. Über Corona als Todesursache hinaus sind aber auch alle Menschen, die in diesen Zeiten verstorben sind, mit ihren Angehörigen und Freunden durch die erschwerten Bedingungen beim Abschied nehmen von Corona berührt. Alles wird davon berührt.
    Die Trauerwellen, die Corona in unserer Gesellschaft ausgelöst hat und es noch immer tun, werden ihre Spuren hinterlassen. Was ist bisher geschehen, wo stehen wir jetzt? Stimmen die Ergebnisse der Forschung überein mit dem täglichen Erleben?
    Frau Dr. Ruthmarijke Smeding ist gebürtige Niederländerin, seit vielen Jahren  wohnt sie in der Schweiz. Sie arbeitet international in Aus-Weiter-und Fortbildungen für Hospiz- und Palliative Care mit allen Berufsgruppen.
    Elisabeth Kübler-Ross, Cicely Saunders, C.M. Parkes hat sie noch persönlich erleben dürfen. In Deutschland lehrt sie seit dreißig Jahren das von ihr begründete  Gezeitenmodell® „Trauer Erschließen“, das sich sowohl auf die
    Erfahrungen der Trauernden als auf die fortschreitende Forschung mit systematischen Rückmeldungen aus Ehrenamt und allen Berufsgruppen stützt.
    Ihre erste Publikation zum Triptychon der Trauer ist von 2012.

    Musikalische Umrahmung: Ricardo Angel Peter, Saxophon und Pianist
    Veranstalter: Christlicher Hospizkreis e.V. Saarlouis; Evangelische Kirchengemeinde Saarlouis
    In Kooperation mit: Caritasverband Saar-Hochwald, Dekanat Saarlouis, KEB Saar-Hochwald
    Kontakt: Evangelische Kirchengemeinde Saarlouis, Kaiser-Friedrich Ring 46, 66704 Saarlouis; Tel: 06831-2470

  • Kirchenkabarett: "3UnEinigkeit"

    Kirchenkabarett: "3UnEinigkeit"

    Für Engagierte in den Pfarrgemeinden
     

    08.07.2022, 19:00 Uhr, Vereinshaus Fraulautern, Saarbrücker Str. 5, 66740 Saarlouis

    Treffen sich ein Katholik, ein Protestant und ein Philosoph. Auf der Bühne. Klingt nach einem Witz, gibt aber immer nur Ärger, wenn die drei Männer über Religion reden. Die Kabarettisten sind uneins darüber, ob Jesus eine Kirche wollte, wie der Papst wirklich gewählt wird und ob der Protestant in ihren Reihen eigentlich Pietist oder Franz List ist.
    Markus von Hagen, Christoph Tiemann und Urs von Wulfen wurden für ihre Einzelprogramme bereits mit verschiedenen Kleinkunstpreisen ausgezeichnet. Nun stehen sie als „Dreiuneinigkeit“ zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne. Kabarett über Theologie, Religion und Kirche auf hohem Niveau – und trotzdem lustig.
    Weitere Informationen unter: www.3uneinigkeit.de

    Wir laden alle ehrenamtlich in der Kirche Engagierten herzlich dazu ein. Und freuen uns – nach über zwei Corona-Jahren – auf die Möglichkeit zusammenzukommen. Für ehrenamtlich Engagierte ist der Eintritt frei – der Abend soll ein kleines „Dankeschön“ und eine Ermutigung für ihr Engagement in der Pfarrgemeinde sein.

    Anmeldung: ist nicht erforderlich
    Corona: Wir empfehlen das Tragen einer Maske im Veranstaltungssaal und freuen uns über jeden, der freiwillig vor der Veranstaltung einen Schnelltest macht. 
    Veranstalter: Die Dekanate Dillingen, Merzig, Saarlouis und Wadgassen, der neue Pastorale Raum Wadern zusammen mit der Kath. Erwachsenenbildung in Saar-Hochwald.

     

  • Terminverschiebung: Feeling Seen

    Terminverschiebung: Feeling-Seen:

    Fortbildung für Erzieher*innen

    Die Fortbildung wurde coronabedingt verschoben!

    Die neuenTermine sind: 12.09., 14.09.2022, jeweils um 8:30 - 14:30 Uhr, Haus der Familie Merzig

    „Feeling-Seen“ ist eine mentalisierungsbezogene, an die Erkenntnisse der Neurowissenschaften angelehnte, bindungs- und ressourcenorientierte Methode der Psychotherapie und Pädagogik.
    Ausgehend von der positiven Grundannahme, dass Menschen über ein evolutionär geformtes Wissen darüber verfügen, wie Leben erfolgreich gelingen kann, haben bereits Kinder Grundbedürfnisse, die zentral für ihre Entwicklung und Reifung sind.  
    Dabei nimmt das Interaktionsgeschehen zwischen Erwachsenen/Erzieher*innen und dem Kind Einfluss auf die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse und damit auf die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Es entscheidet maßgeblich darüber, ob das Kind ein gesundes oder falsches Selbstbild entwickelt.
    Im Rahmen der Fortbildung lernen Sie die Grundbedürfnisse nach Feeling-Seen kennen und wie Sie mit dem Kind so in Kontakt gehen, dass es sich gesehen und emotional verstanden fühlt. Dadurch fördern Sie die Beziehungsfähigkeit des Kindes und stärken auch dessen Wahrnehmung der eigenen Gefühle sowie der anderer. 
    Feeling-Seen ermöglicht Ihnen zudem, bei Konflikten von und zwischen Kindern wertschätzend zu vermitteln.
    Auch in Entwicklungsgesprächen können Fachkräfte und Erziehungsberechtigte von der emotionsbasierten Wahrnehmung des Kindes und dem Fokus auf dessen Grundbedürfnisse profitieren.  

    Weitere Informationen und Anmeldung (bis 26.08.2022):www.anmelden-jetzt.de/58671